Sportlich aktiv im Sommer

07.07.2017

 

Licht, Luft und Wärme sind wahre Lebenselixiere. Wer nicht schon im Frühjahr mit Outdoor-Aktivitäten gestartet ist, verspürt spätestens im Sommer Lust, sich draußen zu bewegen. Für die steigende Motivation gibt es vielerlei Gründe: Abends ist es länger hell, das UV-Licht hebt die Stimmung und macht geselliger – auch für gemeinsames Sporteln. Und schließlich kann die Bikini- und Badehosen-Figur noch Form vertragen. Hinzu kommt, dass einige Sportarten wie jene im und auf dem Wasser aber auch Fahrradfahren, Laufen, Tennisspielen oder Inlineskaten bei einem lauen Lüftchen und milden Temperaturen einfach mehr Spaß machen.

Sportlich Aktive brauchen Mineralstoffe

Egal ob Sie einfach nur Freude an der Bewegung haben oder hohe Trainingsziele erreichen wollen, eine gute Sportausrüstung ist immer zu empfehlen. Darüber hinaus ist es wichtig sich um die Funktionalität seines Körpers zu kümmern. So ist es ratsam, die sportlichen Leistungen nach der Winterpause zunächst langsam zu steigern und auf die Signale des Körpers zu hören. Außerdem sollte stets auf eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen und Flüssigkeit geachtet werden. Schließlich läuft ein Motor auch nur mit Sprit, Öl und entsprechender Wartung.

Beim Sport ist der Mineralienverlust über den Schweiß erheblich und sollte rasch ausgeglichen werden. Schweiß enthält neben Wasser auch Mineralien, so genannte Elektrolyte. Neben Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium und Chlorid werden aber auch Spurenelemente wie Eisen, Zink und Jod über den Schweiß ausgeschieden.

 

Ideale Durstlöscher und geeignete Nahrungsergänzungen bei Sport

Optimale Getränke bei sportlicher Betätigung sind u.a. Mineralwässer mit hohem Calcium- und Magnesiumanteil sowie Fruchtsaftschorlen. Weitere Alternativen sind zudem selbsthergestellte Eistees auf Kräuter- und Früchteteebasis mit fruchtigen Zusätzen wie z.B. Obstscheiben. Kalt getrunken wirken sie unmittelbar erfrischend, erhöhen jedoch in Folge die Körpertemperatur weiter. Daher besser lauwarm für Flüssigkeitsersatz sorgen. Für Ausdauersportler gibt es spezielle Sportlergetränke, die isotonisch wirken und Verluste ausgleichen.

Wer viel Schweiß verliert und zu Muskelkrämpfen neigt, kann zudem von Mineralstoffpräparaten profitieren. Hier eignen sich Brausetabletten zum Auflösen in Wasser. Sie ergeben ein schmackhaftes Getränk und ersetzen gleichzeitig verlorene Flüssigkeit. Für Unterwegs sind insbesondere Nahrungsergänzungen ideal, die ohne Wasser aufgenommen werden können. Empfehlenswert sind Granulate, die man während des Sports direkt auf die Zunge gibt und ohne Wasser zu trinken unmittelbar wirken können.

Das Sortiment omniVIT bei Penny bietet aktiven Menschen eine Vielzahl an Produkten, die dabei helfen können, den Vitamin- und Mineralstoffhaushalt bei sportlicher Betätigung wieder auszugleichen. Unter anderem:

Während Magnesium zu einem normalen Energiestoffwechsel beiträgt und die Funktion von Muskeln und Nerven unterstützt, trägt Calcium zum Erhalt normaler Knochen und Zähne bei.

 

Gut gedehnt, gepflegt bewegt

Das Aufwärmen der Muskulatur vor dem Sport wird von Freizeitsportlern gern vernachlässigt. Dabei dankt es uns der Bewegungsapparat, wenn er auf Belastung vorbereitet wird. Massagen mit Franzbranntwein bringen vor und nach sportlichen Aktivitäten Entspannung und Wohlbefinden. Zum einen dienen anregende Massagen vor dem Sport dazu die Hautdurchblutung zu fördern, die Muskulatur zu lockern und generell die Leistungsbereitschaft zu steigern. Die Entspannungsmassage nach dem Sport kann dabei helfen einer Muskelverspannung vorzubeugen. Franzbranntwein unterstützt dabei die Therapie von Zerrungen, Prellungen und Verstauchungen sowie Muskel- und Gelenkschmerzen.

 

Spielregeln für einen sportlichen Sommer

  1. Unbedingt ausreichend Trinken!
    Das Allerwichtigste ist eine angemessene Flüssigkeitszufuhr, da beim ordentlichen Schwitzen Wasser und Mineralien wie Kalium, Natrium und Magnesium verloren gehen. Sonne und alkoholische Getränke vertragen sich nicht gut, da diese die Flüssigkeitsausscheidung der Nieren erhöhen.
  2. Die Sonne nicht unterschätzen!
    Beim Sommersport können Sonnenstich und Hitzschlag drohen. Bei Überanstrengung und langem Aufenthalt in der Hitze sind ein roter Kopf, Übelkeit, Kopfschmerzen und Muskelkrämpfe ernstzunehmende Warnsignale. Eine Kopfbedeckung und eine gut sitzende Sonnenbrille, die das anstrengende Zusammenkneifen der Augen verhindert, minimieren das Risiko.
  3. Sonnenschutz auftragen und anziehen!
    Bei Freiluftaktivitäten in der warmen Jahreszeit fällt die Sportbekleidung luftiger aus. Mehr als sonst sind große Hautflächen dem Sonnenlicht ausgesetzt. Die Haut als unser größtes Organ braucht unbedingt wirksamen Sonnenschutz. Das ist ganz klar mit wasserfester Sonnencreme zu erreichen und zusätzlich mit atmungsaktiver Bekleidung, die zugleich intensive UV-Strahlung mit Lichtschutzfaktor 50 im Gewebe blockt.
  4. Locker angehen lassen!
    Freizeitsport soll Freude machen und der Gesundheit dienen. Gerade bei hohen Temperaturen ist Übereifer kontraproduktiv und kann sogar gesundheitsschädlich sein. Moderate Bewegung hingegen, die mit einer gewissen Leichtigkeit ausgeführt wird, baut Stresshormone ab, gibt Kraft und steigert das Wohlbefinden nachhaltig.

Nach oben